Antriebe mit dem Gelenkarm – wenn die Montage des traditionellen Antriebes Schwierigkeiten bereitet

Teilen Sie weiter!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
Antriebe mit dem Gelenkarm
Neuerdings ist unter den Benutzern der Torautomatik eine Tendenz zu beobachten, dass sich Antriebe mit dem Gelenkarm immer häufiger großer Beliebtheit erfreuen. Die Mehrheit der anerkannten Hersteller der Torautomatik hat sie in ihrem Angebot. Wodurch zeichnen sich diese Antriebe aus? Sind sie wirklich empfehlenswert? Und schließlich – sind Sie eine gute Lösung für Sie?

SCHWIERIGKEIT NR. 1 – NACH AUßEN GEÖFFNETES TOR

Einer der größten Vorteile der Gelenkarmantriebe ist ihre einfache Montage. Sie sind vor allem im Falle der nach außen geöffneten Tore zuverlässig. Wenn Ihre Hauseinfahrt sehr klein ist und Sie die Möglichkeit haben möchten, Ihr Auto dort zu parken, ist ein nach außen geöffnetes Tor die beste Lösung.

SCHWIERIGKEIT NR. 2 – BREITE TORPFOSTEN

Beim Tor mit breiten Pfosten (über 20 cm) z.B. gemauerte Pfosten – ist die Montage des Spindelantriebes ausgeschlossen. Der Antrieb mit dem Gelenkarm ist die einzige Lösung.

SCHWIERIGKEIT NR. 3 –SEHR ENGE TORPFOSTEN

Im Angebot mancher Hersteller z.B. CAME, NICE, BFT finden Sie die Modelle der Gelenkarmantriebe, die an die Montage an engen Pfosten (sogar bis 8 cm – CAME FLEX oder NICE WALKY – 10 cm) angepasst sind. Diese Antriebe eignen sich für die intensive Arbeit nicht, deswegen können sie zur Automatisierung von Pforten oder Toren dienen, deren Konstruktion nicht solid ist.

SCHWIERIGKEIT NR. 4 – TOR AN DER ENGEN ECKE

Der Gelenkarm ermöglicht die Montage in den engen Einbauplätzen, in denen der Abstand zwischen dem Antrieb und der Wand sehr klein ist. Als Beispiel kann das Modell WALKY von der Firma NICE angeführt werden, das nur 8 cm benötigt. Auf dem Schema wurde der richtig gemessene Abstand markiert.

 engen Einbauplätzen

SCHWIERIGKEIT NR. 5 – TOR TIEF EINGESETZT

Der Gelenkarmantrieb ist die einzige Wahl beim Tor, dessen Scharnier tief eingesetzt ist (das ist der sogenannte D-Maß). Das maximale D-Maß der Spindelantriebe beträgt im Schnitt 15-20 cm (die Ausnahme bildet NICE TOONA mit dem D- Maß von 28 cm) und bei Antrieben mit dem Gelenkarm erreicht das D-Maß durchschnittlich von 20 bis 35 cm. Das D-Maß beim Antrieb NICE HYKE kann bis 40 cm betragen und beim Antrieb NICE HYPPO, bei dem die Möglichkeit genutzt wird, den Arm zu verlängern, kann das D-Maß bis 45 cm erreichen. Das folgende Schema stellt das richtig gemessene D-Maß dar.

D-Maß

Der Vorteil von Gelenkarmantrieben ist ihre einfache Montage. Viele Antriebe z.B. von NICE sind mit den Befestigungselementen versehen, die ans Tor angeschraubt werden, deswegen ist die Montage ohne Schweißen möglich. Die Ästhetik und ein dezentes Aussehen sind für die Gelenkarmantriebe kennzeichnend. Viele Modelle sind mit der integrierten Steuerung ausgestattet, deswegen wird nur wenig Platz gebraucht und der Eingriff ins Toraussehen beschränkt wird.

In der folgenden Tabelle werden die Serien der Drehtorantriebe mit dem Gelenkarm der anerkannten Hersteller präsentiert.

CAME NICE FAAC BFT KEY
der enge Pfosten- Pforte FLEX

STYLO

WALKY   E5  

der breite Pfosten

FAST

FAST40

FERNI

HOPP

POP

HYKE

HYPPO

390

391

IGEA MEWA
 

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.